"Preis für Verständigung und Toleranz" für Angela Merkel

Das Jüdische Museum Berlin zeichnet Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am Montag, den 24. Oktober 2011 mit dem “Preis für Verständigung und Toleranz des Jüdischen Museums Berlin” aus. Das Museum würdigt damit das weltweite
Engagement der Kanzlerin für Menschenrechte und Menschen-würde, insbesondere ihren persönlichen Einsatz dafür, dass der Wille zum Dialog auch an kommende Generationen vermittelt wird. Das Museum, das im Herbst sein 10jähriges Jubiläum feiert, bedankt sich damit auch für die persönliche und politische Unterstützung seiner Ziele und Aufgaben durch die Bundesregierung.

Bei der Festveranstaltung wird der Museumsdirektor W. Michael Blumenthal die Arbeit und den Einsatz der Bundeskanzlerin würdigen, die unter anderem mit dem Leo-Baeck-Preis und zuletzt mit der US-Friedensmedaille aus-gezeichnet wurde. Die Preisverleihung findet während des Jubiläumsdinners anlässlich des 10jährigen Bestehens des Jüdischen Museums Berlin statt, einem in diesem Jahr besonders herausragenden gesellschaftlichen Ereignis. Es werden zahlreiche international und national namhafte Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erwartet. Die Preisverleihung und das Jubi-läumsdinner finden im Anschluss an ein Festkonzert mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle Berlin statt.

Der Preis des Jüdischen Museums Berlin wird seit 2002 jährlich an Persönlichkeiten vergeben, die sich besonders dafür eingesetzt haben, dass sich die Bundesrepublik Deutschland der Verantwortung für die Verbrechen des Nationalsozialismus stellt und kritische Aufklärung über Antisemitismus und Rassismus befördert. Gleichzeitig wird die Selbstverpflichtung honoriert, sich für Menschenwürde, für die Integration von Minderheiten und den Dialog
zwischen den Kulturen und Religionen zu engagieren.

Frühere Preisträger waren unter anderem Bertold Beitz, Heinz Berggruen s.A., Daniel Barenboim, Roland Berger und der inzwischen verstorbene, frühere Bundespräsident Johannes Rau. Im vergangenen Jahr ging der Preis an den Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Jan Philipp Reemtsma und den Wirt-schaftsmanager Dr.-Ing. Hubertus Erlen.

Presseinformation

Advertisements

About malik berkati

Rédacteur en chef j:mag

Laisser un commentaire

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Changer )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Changer )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Changer )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Changer )

Connecting to %s

%d bloggers like this: